Hier haben Sie die Möglichkeit, eigene Metriken für diesen Account zu erstellen. Dazu können vordefinierte Metriken, sog. Standardmetriken, individuell gefiltert werden.

Ausführliche Informationen zur Erstellung eigener Metriken finden Sie im Schulungskapitel Eigene Kennzahlen.




MetriknameDie Bezeichung der eigenen Metrik. Es dürfen nur Namen verwendet werden, die bisher nicht für eigene Metriken verwendet werden.
Standard MetrikDie Metrik, die gefiltert werden soll.
Metrikfilter

Verwenden Sie die Filterengine, um eine Eingrenzung vorzunehmen.
Ausführliche Informationen zur Erstellung eigener Metriken finden Sie im Schulungskapitel Segmentierung und Filtermöglichkeiten.

Dimensionsbezug

Mit dem Dimensionsbezug kann bestimmt werden, ob sich die Metrik auf die Dimension einer Analyse beziehen soll. Diese Option ist für die Erstellung eigener Formeln hilfreich.

  • Aktiv: Die Metrik bezieht sich auf die analysierte Dimension. Diese Einstellung ist vorausgewählt.
  • Inaktiv: Es wird die Gesamthäufigkeit im gewählten Zeitraum ausgegeben.
Format

Erlaubt die Anpassung der Ausgabe in der Datentabelle.

  • Standard: Es erfolgt keine Formatierung.
  • Zeit: Die Ausgabe erfolgt im Format [hh:mm:ss].
  • Währung: Die in der Systemkonfiguration hinterlegte Währung wird ergänzt.
  • Verteilung: Das Zeichen "%" wird ergänzt.
  • Vergleich: Das Zeichen "%" wird ergänzt.
Visualisierung

Innerhalb der Datentabelle können unterschiedliche Visualisierung bei der Dateninterpretation helfen.

  • Keine
  • Ampel: zeigt rot (=nicht erfolgreich), grün (=erfolgreich) und gelb (=mittel).
    Die Einfärbung erfolgt automatisch anhand der vorhandenen Werte, kann aber auch individuell angepasst werden (siehe "Schwellenwerte").
  • Heatmap: zeigt 5 unterschiedlich stark eingefärbte Blau-Töne. Je dunkler, desto erfolgreicher.
    Die Einfärbung erfolgt automatisch anhand der vorhandenen Werte, kann aber auch individuell angepasst werden (siehe "Schwellenwerte").
  • Balken

Schwellenwerte

(nur wenn Ampel oder Heatmap als Visualisierung gewählt wurde)

Die Einfärbung von Ampel und Heatmap erfolgt automatisch anhand der vorhandenen Werte. Dies kann hier individuell angepasst werden.


Erfolgswert

(nur wenn Ampel oder Heatmap als Visualisierung gewählt wurde)

Legt fest, ob das Ziel ein möglichst kleiner oder großer Zahlenwert ist.

  • Max:
    bei "Ampel" sind hohe Werte grün und niedrige Werte rot.
    bei "Heatmap" sind hohe Werte dunkelblau und niedrige Werte hellblau.
  • Min:
    bei "Ampel" sind hohe Werte rot und niedrige Werte grün.
    bei "Heatmap" sind hohe Werte hellblau und niedrige Werte dunkelblau.
DezimalstellenLegt fest, wie viele Dezimalstellen ausgegeben werden. Bei der Eingabe "0" erfolgt eine Rundung, wenn keine Dezimalstelle definiert ist, wird nicht gerundet.
MetrikzeitraumSoll sich die Metriken auf den in der Analyse bzw. dem Report gewählten Kalenderzeitraum beziehen.
Metrikverknüpfung

Mit der Metrikverknüpfung wird festgelegt, in welchem Bezug eine Metrik zur Dimension steht.

Die vorgegebene Verknüpfung (die sogenannte Standardverknüpfung; engl. „Default Scope“) ist abhängig vom Scope, in dem Dimension und Metrik berechnet werden. Sie kann in Mapp Intelligence erweitert werden. Ausführliche Informationen zur Metrikverknüpfung finden Sie im Schulungskapitel Eigene Kennzahlen.

Beschreibung

Die Beschreibung wird in der Übersicht der eigenen Formeln angezeigt und bei deren Konfiguration innerhalb einer Analyse.